» Stadtrat Erfurt » Stadtentwicklung und Umwelt » Stadtrat vom 07.03.2018 #1282 i1371: Bestandsbäume in Bebauungsplänen und bei Baumaßnahmen

i1371: Bestandsbäume in Bebauungsplänen und bei Baumaßnahmen



Abgelehnt (1. Platz)

0Ja0%Ja
0Enthaltung0%Enthaltung
0Nein0%Nein

Drucksache 0328/18

eingereicht von: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Beschlussvorschlag

01 Urbanes Grün wird noch stärker Teil der Erfurter Baukultur und Stadtplanung. Die Stadtverwaltung setzt daher auf Baumerhalt vor Neupflanzungen in Bebauungsplänen. Die Erhaltung von Altbäumen soll von Beginn an fester Bestandteil der Entwürfe und der Bauplanungen sein.

02 Alle Bemühungen zum Baumerhalt sind transparent nachzuweisen.

03 Für die Fälle, wo der Baumerhalt nicht möglich ist, prüft die Stadtverwaltung, inwieweit mehr Neupflanzungen bzw. Ausgleichsmaßnahmen durch Stadtgrün direkt in der Stadt umgesetzt werden können.

04 Die Stadtverwaltung nutzt hierzu den aktuellen Stand der Technik sowie neueste Erkenntnisse bei der Pflanzung von Bäumen in Städten, insbesondere bzgl. der Einordnung bei vorhandenem Leitungsbestand und der Sicherung von ausreichendem Wurzelraum.


Sachverhalt

Ausgewachsene und ältere Bestandsbäume gewinnen vor dem Hintergrund des Klimawandels in dicht besiedelten, urbanen Räumen enorm an Bedeutung. In Städten sind Bäume nicht nur starker Hitze und Trockenheit ausgesetzt. Hinzu kommen eine hohe Salz- und Schadstoffbelastung. Die Erfurter Kessellage verstärkt die Problematik der Hitzeentwicklung. Hierauf haben wir bereits regelmäßig und in verschiedenen Zusammenhängen hingewiesen. Experten berichten übereinstimmend von einer wesentlich geminderten Lebenserwartung von Bäumen in Städten. Diese liegt durchschnittlich bei nur noch etwa 40-50 Jahren – bei guter Entwicklung und Pflege.

Altbäume werden daher zunehmend weniger und dadurch umso wichtiger. Ihre Schattenwirkung wird zukünftig wesentlichen Anteil an einer lebenswerten Stadt haben. Zusätzlich wirken nur große Bäume mit entsprechenden Kronen zuverlässig in der Schadstoffbindung und als (Fein-) staubfänger sowie Sauerstoffproduktion. Auch als Lebensraum für Tiere und Pflanzen werden erst ältere Bäume relevant.
In Erfurt müssen jedoch große Bestandsbäume bei Bauplanungen immer noch häufig der Bebauung weichen. Mitunter ist dies nicht anders möglich – bspw. dann, wenn die Bäume zentral im geplanten Bauvorhaben stehen.

Oft kommt es jedoch vor, dass schon die ersten Entwürfe ohne Not erhaltenswerte Bäume überplanen oder so nah an Bestandsbäume geplant werden, dass ein Baumerhalt nicht möglich ist. Soweit müsste es erst gar nicht kommen, würde man schon in der Entwurfsphase die Bestandsbäume als integralen Bestandteil der B-Pläne betrachten und Planer dazu motivieren, Bäume als wichtige grüne Infrastruktur in die Planung zu integrieren. Weiterhin werden oftmals Argumente wegen vorhandener Leitungen vorgebracht und Neupflanzungen, insbesondere in der Innenstadt, abgelehnt. Hierzu gibt es aber bereits gute technische Lösungen und neue Wege in der Baumpflanzung.

Zu diesem Komplex bedarf es einer politischen Entscheidung im Stadtrat, der letztlich damit die Weichen für eine – auch unter den Bedingungen des Klimawandels – lebenswerte Stadt stellt.

Keine Verbesserungsvorschläge